FAQ

Dowload FAQ (PDF)

I. Allgemein:

  1. Was ist das Ziel der Asylgesetzrevision?
  2. Welche Folgen hätte ein Nein zur Asylgesetzrevision?
  3. Warum sollen die Asylverfahren neu in Bundeszentren durchgeführt werden?
  4. Wird bei einer Ablehnung der Asylgesetzrevision das Botschaftsverfahren wieder eingeführt?
  5. Kann der Bund für die Errichtung von Asylzentren Grund- und Hauseigentümer enteignen?
  6. Was passiert, wenn die Anzahl eingereichter Asylgesuche plötzlich steigt?
  7. Welche Funktion haben die Schweizerische Flüchtlingshilfe und ihre Mitgliederorganisationen?
  8. Welche verschiedenen Arten von Verfahren gibt es?
  9. Wird durch die Asylgesetzrevision in der Schweiz Platz geschaffen für mehr Asylbewerber?
  10. Was bedeuten die unkontrollierten Abreisen aus dem Testzentrum?
  11. Was hat es mit den sogenannten «besonderen Zentren» auf sich, die für die Unterbringung von Personen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden oder den Betrieb in den Bundeszentren stören, vorgesehen sind?
  12. Was ist der Testbetrieb in Zürich? Welche Ziele werden damit verfolgt?
  13. Werden in den vorgesehenen Ausreisezentren haftähnliche Bedingungen vorherrschen?

II. Rechtsvertretung:

  1. Warum braucht es den unentgeltlichen Rechtsschutz?
  2. Ist die Unabhängigkeit der Rechtsvertretenden in den Bundeszentren gewährleistet?
  3. Wie werden Beratung und Rechtsvertretung finanziert?
  4. Was sind die Aufgaben des Leistungserbringers der den Auftrag für den Rechtsschutz übernimmt?
  5. Welche Aufgaben haben die Beratung und Rechtsvertretung?
  6. Welche Voraussetzungen werden an die Qualifikation der Rechtsvertreterinnen und Rechtsvertreter gestellt?
  7. Haben die Asylsuchenden im erweiterten Verfahren Anspruch auf Rechtsvertretung?

III. Fristen:

  1. Wird durch die vorgesehenen Verfahrensfristen des Staatssekretariats für Migration (SEM) die Qualität der Asylverfahren reduziert?
  2. Wird durch die vorgesehenen Behandlungsfristen des Bundesverwaltungsgerichts die Qualität der Asylverfahren reduziert?
  3. Gefährden die vorgesehenen Beschwerdefristen das Recht auf effektive Beschwerde?