7. Haben Asylsuchende im erweiterten Verfahren Anspruch auf Rechtsvertretung?

Im erweiterten Verfahren ist für entscheidrelevante Verfahrensschritte ebenfalls eine unentgeltliche Rechtsvertretung vorgesehen. Asylsuchende können sich dabei im erstinstanzlichen Verfahren, d.h. bis das SEM einen Entscheid trifft, an die Mitarbeitenden einer Rechtsberatungsstelle im Kanton oder an die zugewiesene Rechtsvertretung wenden. Gesetzlich ist nicht geregelt, welche Verfahrensschritte als entscheidrelevant erachtet werden. Es ist in diesem Zusammenhang einzig spezifiziert, dass eine unentgeltliche Rechtsvertretung insbesondere dann vorgesehen ist, wenn eine zweite Anhörung zu den Asylgründen durchgeführt wird. Die Bestimmung der entscheidrelevanten Verfahrensschritte wird Aufgabe des Bundesrats sein (Art. 102l rev. AsylG).