4. Was sind die Aufgaben des Leistungserbringers der den Auftrag für den Rechtschutz übernimmt?

Die Organisation(en), welche mit der Leistungserbringung beauftragt werden, sind verantwortlich für die Sicherstellung, Organisation und Durchführung der Beratung und Rechtsvertretung in den Zentren des Bundes. Damit tragen sie z.B. die Verantwortung dafür, dass organisatorisch ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann. Im derzeit laufenden Testbetrieb wurde dazu ein sogenannter „Single Point of Contact“ (SPOC) eingesetzt, welcher gegenüber den weiteren involvierten Stellen als Ansprechstelle auf Seiten der Akteure des Rechtschutzes definiert ist.

Weiter tragen sie die Verantwortung, dass die einzelnen Beratenden und Rechtsvertretenden den an sie gestellten Anforderungen gerecht werden. Dies kann mittels sorgfältiger Auswahl der Mitarbeitenden und der Schulung und regelmässigen Weiterbildung derselben sichergestellt werden.

Schliesslich sorgt der Leistungserbringer für die Qualität der Beratung und Rechtsvertretung. Damit trägt er die Verantwortung dafür, die Qualität seiner Tätigkeit, beispielsweise mittels externer Qualitätskontrolle, kontinuierlich zu überprüfen und im Austausch mit den anderen involvierten Stellen zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Gesamtsystems beizutragen.